Hochzeit in der Kirche

Die klassische Hochzeit in der Kirche

Viele Brautpaare wollen sich nicht nur vor einem Standesbeamten das Ja-Wort geben, sondern auch in einer Kirche heiraten. Grundsätzlich ist dies auch kein Problem, wobei allerdings die Konfessionen der Ehegatten eine wichtige Rolle spielt.

Je nach Konfession gibt es unterschiedliche Voraussetzungen in der evangelischen katholischen oder ökumenischen Kirche. Daneben gibt es auch die Möglichkeit, sich von einem freuen Theologen kirchlich trauen zu lassen, wobei die Trauung selbst dann nicht in einer Kirche stattfindet.

Bevor es allerdings so weit ist, dass man sich auch von Gott den Segen für die Ehe holen kann, wird mit dem Geistlichen der in Frage kommenden Kirche ein Traugespräch geführt. Hierdurch stellt der Theologe fest, ob beide Partner bereit sind für die Ehe und ob ihnen die tragweite vor Gott deutlich ist.

Daneben werden in einem Traugespräch aber auch die Rahmenbedingungen der kirchlichen Trauung geklärt. So müssen sich Ehepaare beispielsweise entscheiden, ob eine Trauung im Rahmen einer Messe oder eines Wortgottesdienstes gewünscht ist.

 

Die Messe

Die Messe unterscheidet sich vom Wortgottesdienst in erster Linie darin, dass zusätzlich die Eucharistiefeier (Abendmahl) abgehalten wird. Da die kirchliche Trauzeremonie eine ganz eigene Bedeutung, Kraft und Wirkung hat, wird sie meist bis in das kleinste Detail durchgeplant. Zudem wird der Geistliche eine kleine Rede über das Brautpaar halten, weshalb er im Traugespräch auch viele private Fragen stellen wird.

Trauung in einer Kirche

Meist ist die Trauung in einer katholischen Kirche um einiges feierlicher als in der evangelischen. Allerdings kann in beiden Kirchen die Trauung sehr feierlich begangen werden, denn in den meisten Kirchen kann man seine persönlichen Wünsche äußern, die dann auch umgesetzt werden. Auch eine freie Trauung kann nach den ganz persönlichen Vorlieben gestaltet werden