Hochzeit in Griechenland

Hochzeit in GriechenlandHochzeit in Griechenland

In früheren Zeiten war es in Griechenland wie in vielen anderen Ländern auch üblich, dass die Eltern oder andere Verwandte, in Griechenland „Proxeniá“ genannt, die zukünftigen Ehepartner aussuchten. Auch die „Príka“, die Aussteuer spielte früher eine große Rolle, wurde jedoch per Gesetz in den 1990er Jahren abgeschafft. Dennoch gibt es in vielen Orten noch die Tradition, dass die Braut ihre Aussteuer selbst näht und bestickt.

Es ist in Griechenland – soweit von der Entfernung des Wohnortes her möglich – dass die Einladungen zur Hochzeit etwa vier Wochen vor dem Hochzeitstermin von nahen Verwandten persönlich überbracht werden zusammen mit „Loukoumi“ genannten Süßigkeiten.

Eine griechische Hochzeit wird umso fröhlicher und gemeinschaftlicher gefeiert, je kleiner der Ort ist, in dem die Hochzeit begangen wird und oft ist das ganze Dorf mit dabei. Dann backen und kochen die Frauen des Dorfes tagelang vor der Hochzeit die Leckereien für das Fest.

Das Brautpaar muss in der letzten Woche vor der Hochzeit aufeinander verzichten, denn ein ‚Aberglaube besagt, dass es Unglück bringe, wenn sich die Brautleute in der Woche vor der Hochzeit sehen.

Hochzeit in GriechenlandGriechisch-orthodoxe Trauungen

Griechisch-orthodoxe Trauungen finden im Allgemeinen am Samstag Abend statt. Die verschleierte Braut wird vom Vater in die Kirche geführt. Die griechisch-orthodoxe Trauung findet meist an einem Tisch mitten in der gewählten Kirche statt, an dem die Braut vom Priester, dem Bräutigam und dessen Vater erwartet wird, und beginnt mit der Segnung der Hochzeitskränze. Sodann wird ein feines Tuch um die Brautleute geschlungen, was die Zusammengehörigkeit symbolisieren soll.

Dann werden die beiden „Stéfana“, die weißen, mit einer Schleife verbundenen Hochzeitskränze dreimal abwechselnd auf die Köpfe von Braut und Bräutigam gelegt als Symbol für die heilige Dreifaltigkeit und es werden die Ringe gewechselt. Dann trinkt das Brautpaar dreimal von dem bereitgestellten Wein und geht dreimal um den Trauungstisch herum. Beendet wird die Zeremonie der Trauung mit dem Tanz des Isaía und während des Tanzes bewerfen die Gäste das Brautpaar mit Reis als Symbol der Fruchtbarkeit. Anschließend wird ausgelassen und ausgiebig gefeiert.

Zu Beginn

Zu Beginn der Hochzeitsfeier erhält jeder Gast zur Begrüßung ein Geschenk, das aus einer Mandel, mit Zuckerguss überzogen, in hellen Tüll gewickelt, besteht und „Mpumpuniera“ heißt. Die unverheirateten Frauen unter den Gästen legen sich diese Mandeln in der folgenden Nacht unter das Kopfkissen, da sie glauben, dann von ihrem zukünftigen Ehemann zu träumen. Die Feier mit viel Musik und Tanz dauert meist bis zum Morgen und dann bricht das Par zur Hochzeitsreise auf.

Dass die Brautleute reichlich Geldgeschenke bekommen, dafür sorgt nach der Hochzeitszeremonie ein Verwandter, der unter den Gästen herumgeht und Geldscheine jeglicher Größe – je nach Spendierfreudigkeit der Gäste – einsammelt. Gegen Ende des Festes werden die Geldscheine der Braut an ihr Hochzeitkleid geheftet.

Bürokratie für Hochzeit in Griechenland

Ein deutsches Brautpaar, das seine Hochzeit in Griechenland feiern möchte, muss sich zunächst mit einem Berg an bürokratischen Vorschriften auseinandersetzen. Wer bisher dachte, Deutschland sei das Land mit den meisten gesetzlichen Regelungen, hat den Papierkram zur Hochzeit in Griechenland noch nicht gesehen. Aber alles ist machbar und wer rechtzeitig mit den Vorbereitungen beginnt, kann dann auch einige Monate später in Griechenland heiraten. Das Brautpaar sollte wissen, dass die geplante Hochzeit in einer griechischen Tageszeitung angezeigt werden muss.

Jeder der beiden Verlobten muss sein eigenes Inserat schalten, in dem er oder sie ankündigt, seinen Partner heiraten zu wollen. Dann muss das Brautpaar einen Antrag auf Heiratsgenehmigung stellen, wobei hier wichtige Fristen zu beachten sind. Aufgrund des Antrags wird die Eheschließungserlaubnis ausgestellt, woraufhin weitere Papiere vorgelegt werden müssen.

Dazu gehören ein Ehefähigkeitszeugnis, evtl. Scheidungsurteile aus früheren Ehen, eine internationale Geburtsurkunde für jeden der Verlobten und ein gültiger Reisepass oder Personalausweis.

Trauzeugen

Für die Trauung selbst werden zwei Trauzeugen benötigt und falls erforderlich, ein Dolmetscher. Die Hochzeit in Griechenland findet vor dem Standesamt durch den Bürgermeister statt oder auch in einer Kirche. Damit ist der Bürokratie aber noch lange nicht Genüge getan, denn nun muss ganze 40 Tage lang am griechischen Standesamt eine Benachrichtigung ausgehändigt werden, dass die Hochzeit stattgefunden hat. Erst im Anschluss daran wird eine Heiratsurkunde ausgestellt, die dann auch in Deutschland anerkannt und gültig ist.

Fazit:

Wer seine Hochzeit in Griechenland abhalten will, braucht einen guten Berater mit Kenntnissen über die ortsüblichen Vorschriften und viel Geduld. Dafür wird man aber auch mit einem unvergleichlichen Erlebnis belohnt.